Neues aus meiner Stadt

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Schwejk
Westfalenstadion
Westfalenstadion
Beiträge: 6946
Registriert: Do 13. Jun 2019, 19:46
Wohnort: stationed in Berlin

Re: Neues aus meiner Stadt

#361 Beitrag von Schwejk » Fr 4. Nov 2022, 10:04

Optimus hat geschrieben: Fr 4. Nov 2022, 09:43 Huuii, Josef. :o
Dünnes Eis. :lol: :lol:
Indian Summer. :!: :!:
Heißt das jetzt nicht "Native American Summer“
Oder irgenwas mit "Indigen People of America Summer"
Fragen über Fragen.
Ich bin ratlos.
Deswegen. Ich mag den Indian Summer auch.
:lol: Yep, Optimus, berechtigte satirische Anspielung auf Auswüchse der Political Correctness (= Political Overcorrectness), die der Political Incorrectness in die Hände spielt. So sad.
Wer glücklich ist, bedarf nicht der Bosheit (Horkheimer).
Wer denkt, ist nicht wütend (Adorno).
Wer keinen Anstoß erregt, gibt auch keinen Anstoß (Raddatz).
Nichts gibt so sehr das Gefühl der Unendlichkeit (...) wie die Dummheit (Horváth).

Benutzeravatar
Schwejk
Westfalenstadion
Westfalenstadion
Beiträge: 6946
Registriert: Do 13. Jun 2019, 19:46
Wohnort: stationed in Berlin

Re: Neues aus meiner Stadt

#362 Beitrag von Schwejk » Do 24. Nov 2022, 20:39

(...) Hipster, der immer Insulaner werden will. Komische Subkultur!
Hipster-Parallelgesellschaft? Spurensuche in Berlin



Hipster?? Wie heeßen die Kollegen? (ca. 01:40ff.) ;-)
(...) Entspannter kann man das Thema "Hipster" wahrscheinlich nicht angehen.

SCNR
Wer glücklich ist, bedarf nicht der Bosheit (Horkheimer).
Wer denkt, ist nicht wütend (Adorno).
Wer keinen Anstoß erregt, gibt auch keinen Anstoß (Raddatz).
Nichts gibt so sehr das Gefühl der Unendlichkeit (...) wie die Dummheit (Horváth).

Benutzeravatar
Schwejk
Westfalenstadion
Westfalenstadion
Beiträge: 6946
Registriert: Do 13. Jun 2019, 19:46
Wohnort: stationed in Berlin

Re: Neues aus meiner Stadt

#363 Beitrag von Schwejk » So 27. Nov 2022, 18:09

Wer glücklich ist, bedarf nicht der Bosheit (Horkheimer).
Wer denkt, ist nicht wütend (Adorno).
Wer keinen Anstoß erregt, gibt auch keinen Anstoß (Raddatz).
Nichts gibt so sehr das Gefühl der Unendlichkeit (...) wie die Dummheit (Horváth).

Antworten